• Hautprobleme natürlich lösen
  • natürlich, sanft und verträglich
  • schöne, reine Haut

Haben Sie Fragen rund um LOPOS?

Die häufigsten Fragen samt Antworten haben wir auf folgenden Seiten für Sie zusammengefasst. Unter den jeweiligen Themenbereichen finden Sie viele Informationen und nützliche Tipps.

Unsere Antwort zu

Ihre Haut wird nach der Reinigungs- und Pflegemilch rot?

Dass Ihr Gesicht nach der Verwendung besonders der Reinigungs- und Pflegemilch rot wird, liegt nicht daran, dass Sie die Reinigungsmilch nicht vertragen – im Gegenteil. Bei unseren Patienten, die sehr trockene Haut haben, ist es zu Beginn der Verwendung von LOPOS schon fast normal, dass die Haut rot wird. Das legt sich aber nach 3-4 Wochen von selbst. Gerne erklären wir Ihnen den Grund für die roten Stellen: Die Hautzellen sind bei einer gesunden, ausreichend mit Omega-6-Fettsäuren versorgten Haut prall gefüllt wie Kissen. Bei einer sehr trockenen Haut ist aber nur noch die Kissenhülle übrig, die Zellen sind leer. Die Produkte, die Sie bisher verwendet haben – völlig egal, wie teuer diese waren – enthielten sehr wahrscheinlich hautfremde Stoffe wie Paraffine, Erdölprodukte und Silikone, mit denen Ihre Haut nichts anfangen konnte. Diese hautfremden Stoffe sind für unsere Haut Plastik, da sie sich wie eine Folie über unsere Haut legen. Dadurch kann unsere Haut nicht mehr frei atmen. Die Blutgefäße erweitern sich, um die sich unter der Plastikschicht anstauende Wärme abzugeben. Rote Äderchen werden sichtbar. Jetzt kommt LOPOS ins Spiel. Bei der Verwendung der LOPOS Reinigungs- und Pflegemilch passiert nun folgendes: die Reinigungsmilch entfernt nach und nach die „Plastikschicht“ auf Ihrer Haut und füllt die leeren Zellen mit dem hochwirksamen Nachtkerzenöl. Ihre Haut war aber an diese „Plastikschicht“ aus Paraffinen, Silikonen und dergleichen gewöhnt, wodurch sie jetzt gereizt reagiert, da ihr scheinbar etwas fehlt. Sobald ihre Haut sich aber nach ca. 3-4 Wochen an die neue, intensive Pflege angepasst hat, geht die Rötung zurück, bis sie schließlich nach ca. 4 Monaten ganz verschwindet.